Werbung

Myanmars Militär greift muslimische Dörfer an

Bangkok. In Myanmar hat das Militär nach Berichten einer Menschenrechtsorganisation mehrere Dutzend muslimische Dörfer dem Erdboden gleich gemacht. Human Rights Watch stützte sich dabei auf Bilder, die von Satelliten aus dem Weltraum aufgenommen wurden. Aus Angst vor Verfolgung sind annähernd 700 000 Muslime aus dem mehrheitlich buddhistische Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Die UNO bezeichnete das Vorgehen des Militärs als »ethnische Säuberung«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!