Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lehrerverband weiter für Islamunterricht

München. Der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) pocht weiter auf einen flächendeckenden Islamunterricht im Freistaat. Unter staatlicher Aufsicht und nicht in einer Hinterhofmoschee könne der Unterricht Radikalisierung vorbeugen und Identität schaffen, sagte BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann dem »Münchner Merkur«. »Er sorgt auch für Sensibilität für die eigene und für Respekt vor anderen Religionen.« Seit 2009 gibt im Freistaat ein Modellversuch für Islamunterricht in deutscher Sprache, der schon zwei Mal um fünf Jahre verlängert wurde. 2019 läuft das Programm aus. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) hatte sich im Januar für eine flächendeckende Ausweitung des Programms ausgesprochen. Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sprach sich dagegen aus: »Es wäre absurd, das als Zielvorstellung zu haben«, hatte er vor rund einer Woche gesagt. Fleischmann kritisierte Söders Haltung. Mit solchen Aussagen wolle er Wähler am rechten Rand einfangen. Im Herbst 2018 wird im Freistaat ein neuer Landtag gewählt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln