Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nein, jetzt ist nicht »mal gut«

Mit der AfD feiert der Geschichtsrevisionismus fröhliche Urständ

Berlin. Man muss wahrlich nicht so tun, als ob die Bundesrepublik tatsächlich den selbstverliehenen Titel des »Aufarbeitungsweltmeisters« verdient. Dafür ist die Geschichte der Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus zu übervoll von Verharmlosung, Totschweigen und Täterschutz. Doch zumindest die schlimmsten Zeiten von Relativierung und Geschichtsrevisionismus schienen vorbei. Ganz offenbar zum Ärger der AfD, die seit ihrem Auftauchen nicht nur den Islam, Flüchtlinge und Genderthemen als Zielscheiben auserkoren hat, sondern auch den erinnerungspolitischen Diskurs zurück nach ganz rechts treiben will - nach der Methode: »Jetzt muss doch mal gut sein!«

Dieses Ansinnen der Rechtspopulisten brachten die Grünen am Freitag im Bundestag auf die Tagesordnung und ließen über »Demokratie und Erinnerungskultur angesichts rechtsextremistischer Angriffe« debattieren. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz warf der AfD »Geschichtsrevisionismus in Reinform« vor. Aus den Reihen der AfD hätten Abgeordnete kürzlich bei der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus einer Holocaust-Überlebenden Applaus verweigert. »Stattdessen faseln Sie von ›Schuldkult‹, von einer ›Erinnerungsdiktatur‹, von einem ›Denkmal der Schande‹«, erklärte von Notz. Die Rechtspopulisten würden »fast täglich Nazivokabular« benutzen und einen »offenen und ekelhaften Rassismus« vertreten.

Und tatsächlich kann die AfD auch schon jetzt realpolitisch kräftig mitmischen beim (fortgesetzten) Ignorieren und Verharmlosen. Zusammen mit CDU und Freien Wählern stimmten die Rechtspopulisten gegen einen Gedenkort am Schauplatz der NS-»Erntedankfeste« auf dem Bückeberg bei Hameln in Niedersachsen. Bis auf zwei Hinweistafeln soll dort alles so bleiben, wie es ist. Bleibt zu hoffen, dass das Land Niedersachsen, dem der Grund gehört, das doch wesentlich anders sieht. mdr Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln