Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Investor aus China steigt bei Daimler ein

Geely wird zum größten Aktionär des Autobauers

Stuttgart. Der neue chinesische Großaktionär Geely hat dem Stuttgarter Autobauer Daimler ein langfristiges Engagement zugesagt. Er freue sich, »Daimler auf dem Weg zu einem der weltweit führenden Anbieter von Elektromobilität zu begleiten«, erklärte Geely-Chef Li Shufu am Samstag in einer Mitteilung. Der chinesische Milliardär hatte zuvor knapp 9,7 Prozent der Daimler-Anteile erworben und war damit auf einen Schlag zum größten Einzelaktionär geworden. Eine weitere Aufstockung sei bis auf weiteres nicht geplant, hieß es.

Li wird diesen Montag zu Besuch beim Autobauer in Stuttgart sein. In der Daimler-Zentrale werde Li mit mehreren führenden Managern sprechen, darunter Finanzchef Bodo Uebber, berichtete die »Bild am Sonntag«. Am Dienstag seien Gespräche im Kanzleramt in Berlin geplant. Dort werde Li sich mit dem Wirtschaftsberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Lars-Hendrick Röller, treffen. Die »Bild«-Zeitung hatte bereits Anfang Februar berichtet, es habe ein Gespräch zwischen Li und Daimler-Chef Dieter Zetsche über einen Einstieg gegeben. Laut der »Süddeutschen Zeitung« bat Li »dem Vernehmen nach um Sonderkonditionen«, Daimler habe abgelehnt.

Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer hat den Einstieg des chinesischen Milliardärs bei Daimler als sehr günstig für die Entwicklung des Autobauers begrüßt. Li sei ein »langfristiger, gut berechenbarer und wichtiger Anker-Investor«, erklärte Dudenhöffer am Samstag. Er sei ein »blendender Stratege und Investor«, der dabei sei, einen der wichtigsten Weltkonzerne für Mobilität aufzubauen.

Das Muster von Lis Strategie sei sehr gut an Volvo abzulesen: Unter Ford war der schwedische Autohersteller zum Sanierungsfall geworden. »Man wollte Ford-Fahrzeuge bauen, die den Namen Volvo trugen.« Unter Li Shufu würden nun Volvos gebaut und das große Know-how der Schweden »auf Geely transformiert«, erklärte Dudenhöffer. Deshalb habe Geely im vergangenen Jahr mit den neuen Volvo-Plattformen einen so großen Markterfolg erzielt und seine Verkäufe um 60 Prozent steigern können. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln