Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwerbehinderte finden schlecht Arbeit

Saarbrücken. Schwerbehinderte Menschen finden trotz der guten Konjunktur offenbar noch immer selten einen regulären Job. Von den schwerbehinderten Erwerbslosen, die im vergangenen Jahr nicht mehr in der Arbeitslosenstatistik auftauchten, habe nur jeder sechste eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt gefunden, berichtet die Saarbrücker Zeitung (Samstag) unter Berufung auf eine aktuelle Datenübersicht der Bundesagentur für Arbeit. In der Vergleichsgruppe der Arbeitslosen ohne Handicap sei dies gut jedem vierten gelungen. Lediglich 16,6 Prozent der Schwerbehinderten, die nicht mehr als arbeitslos registriert waren, fanden den Angaben zufolge im vergangenen Jahr eine reguläre Anstellung. Die anderen seien zumeist deshalb aus der Statistik gefallen, weil sie sich in arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen befanden, oder ihnen eine Arbeitsunfähigkeit bescheinigt wurde, heißt es in der Datenübersicht, die die Linkspartei angefordert hatte. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln