Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»Dieser Kulturverfall ist doch schrecklich«, stellte Herr Mosekund fest, als er mit einem Bekannten auf der Parkbank saß. »Vor allem bei der Jugend«, bestätigte der Bekannte. »Genau«, sagte Herr Mosekund, »wer kennt denn beispielsweise noch die Großen der Theatergeschichte? Welcher junge Mensch befasst sich denn mit, sagen wir einmal, Shakespeare?« In diesem Moment schlenderten zwei junge Männer vorbei, die darüber stritten, ob die Flasche Schnaps vom Vorabend einem gemeinsamen Freund gehöre. »Isses nu seine oder nich seine, das is doch die Frage«, rief der eine. Oh, dachte Herr Mosekund, Hamlet. Vielleicht habe ich mich geirrt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln