Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

So zart - und zäh

Monika Lennartz 80

Für ragendes Heldentum ist diese sehr filigran geartete Frau nie geschaffen gewesen. Ihrer Kunstausübung stehen die Unauffälligen nahe, die aber plötzlich auffällig werden. Und angriffsspitz, wie man es landläufig und falsch nur aufs Bübische bezieht. Frauen, die ihre Klugheit zu nutzen wissen und mit Spott und Ironie nicht sparen. Aber auch die Entsagenden, die in Steifheit gefesselten Frauen lagen ihr - wobei sie immer zu offenbaren vermochte, woher Bosheit kommt.

An der Filmhochschule Potsdam-Babelsberg erhielt Monika Lennartz, 1938 in Stettin geboren, das Rüstzeug für ihren Beruf, war dann in Senftenberg engagiert und seit 1962 am Maxim-Gorki-Theater Berlin. Hielt dieser Bühne mehr als vier Jahrzehnte die Treue. Nahm sich die Jugend des Weiblichen. Mit der Frau Vockerat in Hauptmanns »Einsame Menschen«, der Olga in Tschechows »Drei Schwestern« und gegen Ende der DDR in Volker Brauns »Die Übergangsgesellschaft« - alle drei unter der Regie von Thomas Langhoff - kam die Zeit der Frauen, die am Grenzrain der Sprengkräfte Fassung bewahren. An die Olga bei Volker Braun muss dabei besonders erinnert werden. Monika Lennartz spielte eine Lehrerin: agil und selbstbewusst, aber auch mit dem pädagogischen Eifer der urteilsschnellen Gouvernante. In einer Traumszene, dem Hinübergleiten ins Ersehnte, Unwirkliche, fand diese Gestalt zu einer beflügelnden inneren Freiheit und einer ansteckend heiteren Sinnlichkeit: Ein Mensch, nah seiner Erfüllung, wenn auch nur einer phantasierten.

Die zarte, zähe Monika Lennartz - zu sehen auch in zahlreichen DEFA-Filmen, etwa »Lotte in Weimar« oder »Die Alleinseglerin« - wird an diesem Montag 80 Jahre alt. hds

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln