Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • NSU

150 Menschen erinnern an NSU-Opfer Mehmet Turgut in Rostock

  • Lesedauer: 2 Min.

Rostock. 14 Jahre nach dem Mord an Mehmet Turgut ist in Rostock an das NSU-Opfer erinnert worden. Der Imbissverkäufer war am 25. Februar 2004 im Stadtteil Toitenwinkel erschossen worden. Ermittlungen zufolge war die Tat von den Rechtsterroristen des »Nationalsozialistischen Untergrunds« begangen worden. An der Mahnwache nahmen am Sonntag laut Veranstalter rund 150 Menschen teil.

Johannes Diesing von der Initiative »Mord verjährt nicht!« kritisierte: »Die kaum stattgefundene Aufklärung der neonazistischen Verbrechen in unserem Bundesland ist in besonderem Ausmaß beschämend.« Mit dem Ende des NSU-Prozesses in München werde »es schwieriger werden (...), die Bemühungen um Aufklärung weiter voranzutreiben und auch das Erinnern und Gedenken wachzuhalten.«

Bürgerschaftspräsident Wolfgang Nitzsche (LINKE) sagte, Medien und Öffentlichkeit hätten die Ermittlungspraxis der Polizei, das Motiv vor allem im privaten Umfeld der NSU-Opfer zu suchen, »wie selbstverständlich« flankiert. Im Fall Turgut hatten die Ermittler zunächst im Umfeld der Familien und des Arbeitgebers ermittelt.

Nach einer Schweigeminute legte unter anderem Mustafa Turgut, der Bruder des Ermordeten, Blumen und Kränze am Mahnmal nieder. Vor einer Woche waren die Betonbänke erneut mit Farbe beschmiert worden. Am Freitag war bekannt geworden, dass der Landtag voraussichtlich im März die Einsetzung eines NSU-Untersuchungsausschusses beschließen werde. dpa/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndDirekt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln