Werbung

Eigentümer will wieder vermieten

Dortmunder Hochhaus soll bis 2020 saniert sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dortmund. Das wegen Brandschutzmängeln von der Stadt Dortmund geräumte Hochhaus Hannibal II soll bis »Ende 2019 oder Anfang 2020« saniert sein. »Wir wollen das Gebäude schnellstmöglich wieder an den Start bringen. Die Stadt Dortmund hat uns eine zügige Bearbeitung des Bauantrags zugesichert«, sagte der Geschäftsführer des Eigentümers Intown, Sascha Hettrich. Das in Berlin ansässige Unternehmen kündigte an, noch im Sommer einen Bauantrag für eine Modernisierung des Gebäudes zu stellen. Rund 750 Bewohner mussten in Behelfsunterkünfte ziehen oder neue Wohnungen suchen. Das Verfahren werde trotz des laufenden Rechtsstreits um die Schließung und Schadenersatzforderungen vorangetrieben.

Voraussetzung für die Arbeiten sei der Leerzug des Gebäudes. Es bestünden noch 200 Mietverhältnisse. Mieter könnten jetzt in einem Zeitraum von drei Stunden die Wohnung räumen, ohne das ein Löschzug der Feuerwehr anwesend sei, so Hettrich. Ansonsten sei das Gebäude durch die Stadt gesperrt worden. Die Stadt hatte kürzlich betont, sie stelle weiter Hilfen für Hausrat, Renovierung, Umzug und Kaution zur Verfügung. Die Kosten für die Einlagerung von Hausrat und für Container würden in der Regel für drei Monate bezahlt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen