Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eigentümer will wieder vermieten

Dortmunder Hochhaus soll bis 2020 saniert sein

Dortmund. Das wegen Brandschutzmängeln von der Stadt Dortmund geräumte Hochhaus Hannibal II soll bis »Ende 2019 oder Anfang 2020« saniert sein. »Wir wollen das Gebäude schnellstmöglich wieder an den Start bringen. Die Stadt Dortmund hat uns eine zügige Bearbeitung des Bauantrags zugesichert«, sagte der Geschäftsführer des Eigentümers Intown, Sascha Hettrich. Das in Berlin ansässige Unternehmen kündigte an, noch im Sommer einen Bauantrag für eine Modernisierung des Gebäudes zu stellen. Rund 750 Bewohner mussten in Behelfsunterkünfte ziehen oder neue Wohnungen suchen. Das Verfahren werde trotz des laufenden Rechtsstreits um die Schließung und Schadenersatzforderungen vorangetrieben.

Voraussetzung für die Arbeiten sei der Leerzug des Gebäudes. Es bestünden noch 200 Mietverhältnisse. Mieter könnten jetzt in einem Zeitraum von drei Stunden die Wohnung räumen, ohne das ein Löschzug der Feuerwehr anwesend sei, so Hettrich. Ansonsten sei das Gebäude durch die Stadt gesperrt worden. Die Stadt hatte kürzlich betont, sie stelle weiter Hilfen für Hausrat, Renovierung, Umzug und Kaution zur Verfügung. Die Kosten für die Einlagerung von Hausrat und für Container würden in der Regel für drei Monate bezahlt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln