Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neutralität, die gibt es nicht

Johanna Treblin hält Neutralität in der Schule weder für erreichbar noch für erstrebenswert

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Neutralität im Klassenzimmer ist ein hehres Ziel - und nicht zu erreichen. In Großbritannien tragen die Kinder Schuluniformen, die Klassenunterschiede unsichtbar machen sollen. Doch dann tragen die einen maßgeschneiderte Uniformen, die anderen kaufen ihre im Supermarkt. Die einen tragen teure Markenschuhe, die anderen No-Name-Treter.

Beim Berliner Neutralitätsgesetz geht es weniger um Klassenunterschiede und nicht um Schüler. Kreuz, Kippa, Kopftuch - nichts davon dürfen Lehrer tragen. Seltsam nur, dass die Regel nicht schon für Referendare gilt. Während ihrer 18-monatigen Ausbildung scheint die Möglichkeit der Beeinflussung als gering erachtet zu werden. Und auch Sozialpädagoginnen, die in Schulen arbeiten, müssen ihr Kopftuch nicht ablegen, bevor sie ihren Arbeitsplatz betreten.

Dabei verpflichtet das Gesetz nicht nur zu religiöser, sondern auch zu weltanschaulicher Neutralität. Ist die gewährleistet, wenn ein Lehrer mit bunten Harren, Irokesenschnitt und Piercing in der Lippe im Klassenraum steht? Was wäre denn neutral? Ein Lehrer in Hemd und Hose mit Bügelfalten, mit Anzug und Krawatte, ist der neutral? Eine Frau in engen Jeans, mit Hornbrille und Dutt, vermittelt sie durch ihre Aufmachung nicht auch ihre Weltanschauung?

Wirkliche Neutralität im Klassenzimmer, die gibt es nicht. Und sie ist auch nicht erstrebenswert. Viel besser wäre gelebte Vielfalt: Unterschiedliche Typen, um allen Kindern Identifikationsfiguren anzubieten und zu zeigen, wie bunt unsere Gesellschaft ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln