Werbung

Erneut ein schmutziger Deal?

Sebastian Bähr über die Festnahme des nordsyrischen Politikers Salih Muslim

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die internationale Polizeiorganisation Interpol scheint sich zu einem persönlichen Verfolgungsinstrument des türkischen Autokraten Erdoğan zu entwickeln. Obwohl in den Statuten klar festgelegt wurde, dass eine Verfolgung von Regimegegnern untersagt ist, traf die als »Rote Notiz« bezeichnete Suchaufforderung bereits 2017 in Spanien den Kölner Autor Doğan Akhanlı und den schwedischen Schriftsteller Hamza Yalçın, in der Ukraine den Kölner Kommunisten Kemal K.

Ist dieser Missbrauch schon verwerflich genug, so nahmen auf Geheiß von Ankara nun tschechische Polizisten den einflussreichen nordsyrischen PYD-Politiker Salih Muslim fest. Die rechtliche Basis ist lachhaft. Nachdem im vergangenen Jahr selbst Bundeskanzlerin Merkel die türkische Interpol-Nutzung kritisiert hatte, folgt trotzdem wieder eine Zitterpartie.

Die Festnahme Muslims könnte jedoch auch einen anderen Hintergrund haben. Zwei tschechische Staatsbürger sitzen wegen vermeintlicher Unterstützung der syrisch-kurdischen Miliz YPG im türkischen Gefängnis, Prag will ihre Freiheit. Im schlechtesten Fall könnte sich hier ein neuer schmutziger Deal anbahnen.

Zwei Geiseln gegen einen Regimegegner? Leider nicht abwegig. Der französische Journalist Loup Bureau und der deutsche Journalist Deniz Yücel wurden vermutlich gegen Waffenlieferungen freigekauft. Erdoğan weiß jetzt: EU-Staaten sind bereit zu verhandeln.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen