Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zum Jubiläum ausverkauft

Zu seinem Jubiläum kehrt das Berliner Gefängnistheater »aufBruch« zu seinem Ursprungsort zurück. Vor zwei Jahrzehnten kamen die Künstler zum ersten Mal in die Justizvollzugsanstalt Tegel, um mit Insassen ein Theaterstück zu erarbeiten. Dort feiert das etablierte Kulturprojekt sein zwanzigjähriges Bestehen nun mit einer besonders aufwendigen Produktion: In Kooperation mit den Berliner Philharmonikern und der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« gibt es Richard Wagners »Parsifal« zu sehen und hören - gleich elfmal im März. Das Stück ist schon jetzt ein Erfolg: Alle Vorführungen seien bereits ausverkauft, hieß es von »aufBruch«.

Das Gefängnistheater arbeitet heute in allen Berliner Haftanstalten mit Insassen zusammen. »Unser Streben ist, dass immer nur Inhaftierte auf der Bühne stehen«, sagt Produktionsleiterin Sibylle Arndt. Für die Teilnehmer seien die Theaterproben eine Abwechslung im Gefängnisalltag. Außerdem würden sie nicht auf ihre Straftaten reduziert, denn das öffentliche Publikum bewerte nach der schauspielerischen Leistung. »Viele Inhaftierte beschreiben ein Freiheitsgefühl, wenn sie im Gefängnis Schauspieler sein können.«

Ziel sei, dass Kultur im Gefängnis eine Selbstverständlichkeit werde, sagt Arndt. Neben Theaterinszenierungen bietet »aufBruch« Workshops, Ausstellungen und andere Aktivitäten in Haftanstalten an. Seit der Gründung des unabhängigen Projekts arbeiteten dessen Künstler mit mehr als 1500 Insassen zusammen. Höhepunkte in der zwanzigjährigen Geschichte waren Aufführungen in einem russischen und einem chilenischen Gefängnis. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln