Senat lässt Fahrgäste der Spree-Fähre F11 zählen

Seit 1896 verkehrt zwischen den Anlegestellen Baumschulweg im Ortsteil Treptow und Wilhelmstrand in Oberschöneweide die Spereefähre F11. Eigentlich sollte der Betrieb nach dem Willen des Senats schon Ende 2017 eingestellt werden. Die im Dezember in der Nähe eröffnete Brücke über die Spree mache die Fähre überflüssig, hieß es. Doch Anwohner und Freunde der Fähre wehrten sich - die Fähre sei Transportmittel und Tradition zugleich. Jetzt werden die Fahrgäste gezählt, um dann eine Entscheidung zu treffen. Laut Senatsverkehrsverwaltung wird das aber nicht vor dem Herbst passieren. dpa/nd

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung