Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Merkel nominiert CDU-Minister

Jens Spahn soll das Gesundheitsressort übernehmen

Berlin. Die Liste der CDU-Minister von Kanzlerin Angela Merkel für das mögliche neue schwarz-rote Kabinett steht: Laut Teilnehmerkreisen sagte Merkel am Sonntag in den CDU-Gremiensitzungen, Jens Spahn solle Gesundheitsminister werden, der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier solle das Wirtschaftsministerium übernehmen, Ursula von der Leyen solle Verteidigungsministerin bleiben. Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner solle neue Landwirtschaftsministerin werden, die Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek Bildungsministerin und Helge Braun neuer Kanzleramtschef, sagte Merkel demnach weiter. Braun gehört als derzeitiger Staatsminister im Kanzleramt zu Merkels Machtzirkel.

Allerdings ist noch nicht vollkommen sicher, ob diese CDU-Politiker dem nächsten Kabinett angehören werden. Hierfür müsste die SPD-Basis dem Koalitionsvertrag mit der Union zustimmen. Das Ergebnis der Sozialdemokraten wird am nächsten Sonntag erwartet. AFP/nd Tagesthema Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln