Werbung

Ein guter Vorsatz für 2018: Geld sparen

Versicherungen checken

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Klassiker unter den guten Vorsätzen lautet »mehr sparen«. Was sich dafür fast immer auszahlt: bestehende Fixkosten hinterfragen. Die Finanzexperten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) raten deshalb unter anderem zu einem grundlegenden Versicherungscheck.

Kostenfallen beseitigen, Vertrag zeitgemäß aufstellen

Alte Verträge sind teilweise unnötig teuer oder die inbegriffenen Leistungen nicht mehr zeitgemäß. Hier heißt es handeln. Viele Leute denken, wenn sie ihre Finanzen irgendwann einmal geregelt und ihre Grundrisiken abgesichert haben, reicht das. Doch Vermögensaufbau und Vorsorge sollten stets zur aktuellen Lebenssituation passen und das bestmögliche Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Passen Tarife und Summen noch?

Oft lohnt es sich sogar, die bisherigen Tarife mit neuen Angeboten zu vergleichen, da Leistungsumfang und Kosten in den letzten Jahren teilweise wesentlich attraktiver wurden. Außerdem sollte sichergestellt werden, dass man nicht unterversichert ist.

Bei privaten Haftpflichtversicherungen, die prinzipiell davor schützen, dass aus kleinen Unachtsamkeiten existenzbedrohende Kosten werden, sollte insbesondere die Deckungssumme geprüft werden. Denn diese ist bei alten Verträgen oft noch zu gering. Idealerweise liegt sie bei mindestens fünf Millionen Euro, besser höher. Gleiches Augenmerk gilt für die Hausratversicherung, die das gesamte Wohnungsinventar vor den Kosten für Schäden durch Feuer, Wasser, Einbruch oder Vandalismus schützt. Da im Laufe eines Lebens immer mehr Wertgegenstände hinzukommen, sollte die Versicherungssumme regelmäßig angepasst oder eventuell eine neue Police abgeschlossen werden.

Zusammenlegen kann lohnen

Bei einem gemeinsamen Haushalt oder Wohngemeinschaften bietet das Zusammenlegen einiger Policen weiteres Einsparpotenzial. Am sichersten und bequemsten ist es, einen professionellen Berater mit entsprechendem Know-how und dem nötigen Gesamtüberblick über die Unterlagen schauen zu lassen. Das geht sogar honorarfrei und mögliche Fragen können gleich mitgeklärt werden. So holen Sparer das Optimum heraus. DVAG/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen