Werbung

Vorwärts zur neuen Polizei

Martin Kröger über die Pläne für eine neue Polizeiführung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war eine politische Machtdemonstration. Innensenator Andreas Geisel (SPD) nutzte am Montag die günstige Gelegenheit und das kleine Zeitfenster, das mit dem Wechsel der Polizeivizepräsidentin Margarete Koppers auf den Posten der Generalstaatsanwältin entstanden war, um gleich die gesamte Polizeiführung umzubauen – und Polizeipräsident Klaus Kandt den Laufpass zu geben.

Überrascht konnten von diesem Manöver des Innensenators am Montag nur diejenigen sein, die Geisel in den innenpolitischen Debatten nicht richtig zugehört haben. Er halte »Innenpolitik für ein zutiefst linkes Thema«, hatte Geisel unlängst etwa im Interview mit »neues deutschland« erklärt, und unter anderem auf die Wichtigkeit von präventiven Ansätzen verwiesen. Seit Längerem zeichnete sich also der rot-rot-grüne Politikwechsel zu einer modernen Hauptstadtpolizei ab, der sich eben auch personell an der Spitze der Behörde abbilden muss.

Mit der angekündigten Neuaufstellung lässt der Innensenator zugleich die lähmenden Debatten der Vergangenheit hinter sich: die Fehler auf vielen Ebenen bei der Bekämpfung des islamistischen Terrorismus im Fall Anis Amri, die Debatte zu Vergiftungen von Polizisten, die auf den maroden Schießständen der Polizei trainieren mussten, und die schwierigen Debatten zur Polizeiakademie.

In all jenen Diskussionen stellte sich Kandt stets vor die Behörde und seine Mitarbeiter. Das war ehrenwert, einem Umbau zu einer modernen Polizei im Sinne von interkultureller Öffnung, Bürgernähe und Transparenz stand er damit aber häufig wohl im Wege. Mit der Ablösung Kandts entreißt Geisel der Polizei quasi ihr Schutzschild, mit dem sie sich gegen die Entwicklungen in der Stadtgesellschaft abschottete. Wer die Modernisierung der Polizei tatsächlich vorantreiben will, muss auch die dazu passende Führung installieren. Diese Macht zum Politikwechsel hat Geisel genutzt. Es wird interessant, ob und wie die Behörde und ihre Mitarbeiter mitziehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen