Werbung

Sahel braucht Entwicklung statt Militär

Martin Ling über Einsichten und falsch gesetzte Schwerpunkte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist die Ausnahme von der Regel: Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt sich Afrika an. In ihrer wöchentlichen Videobotschaft zeigte sie Einsicht und forderte eine Weiterentwicklung der deutschen Afrikapolitik: »Wir müssen lernen, mit unserer Entwicklungspolitik wirtschaftliche Entwicklung in Gang zu bringen.«

Ein Podcast macht freilich noch keinen Sommer. Den Vorsatz, Afrika in der globalen Wertschöpfungskette nicht auf der untersten Stufe als Rohstofflieferant festzuschreiben, pflegt der geschäftsführende Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) seit geraumer Zeit. Bekanntlich steigt die Wertschöpfung mit dem Verarbeitungsgrad und nur wer verarbeitet, entwickelt sich wirtschaftlich. In der handelspolitischen Praxis hat sich diese Erkenntnis bei der Europäischen Union noch nicht niedergeschlagen. Während sich in Afrika vor allem die Klein- und mittelständischen Unternehmen bemühen, den europäischen Qualitätsstandards Genüge zu tun und auf steigende Exporte nach Europa hoffen, machen ihnen gleichzeitig EU-Handelsbeschränkungen und europäische Subventionen zu schaffen, mit denen den EU-Produzenten unfaire Wettbewerbsvorteile verschafft werden.

Merkels Podcast kam ein Tag, nach dem den fünf Sahel-Staaten von der Internationalen Gemeinschaft unter Führung der EU im Kampf gegen Terrorismus und illegale Migration 414 Millionen Euro zugesagt wurden. Dabei zeigt die französisch geführte Militäroperation in Mali seit 2013, dass diese Schwerpunktsetzung nicht fruchtet. Bessere Lebensbedingungen im Sahel lassen weiter auf sich warten, weil die wirtschaftliche Entwicklung ausbleibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!