Werbung

Kostenloser ÖPNV ist vom Tisch

Mögliche Modellkommunen planen andere Maßnahmen für bessere Luft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bonn. Ein Test für einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr scheint vom Tisch. Ein so weitgehender Versuch sei in keiner der fünf Modellstädte zur Luftreinhaltung geplant, sagte am Montag der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) nach einem Gespräch mit dem Bundesumweltministerium in Bonn. Bonn, Essen, Mannheim, Reutlingen und Herrenberg wollen dem Ministerium aber bis Mitte März Vorschläge für eine bessere Luftqualität machen. Der öffentliche Nahverkehr könnte etwa attraktiver gestaltet werden, um Diesel-Fahrer zum Umsteigen zu motivieren.

Die Bundesregierung hatte kürzlich in einem Brief der EU-Kommission die Idee mit dem kostenlosen ÖPNV vorgeschlagen, um mögliche Sanktionen wegen hoher Stickstoffbelastung der Luft zu vermeiden. Am Dienstag entscheidet zudem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über mögliche Fahrverbote in einigen deutschen Städten, in denen die Grenzwerte besonders oft überschritten werden. dpa/nd Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!