Werbung

Marke Merkel

Uwe Kalbe über den CDU-Parteitag und sein Okay zur Koalition

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die CDU war der Parteitag am Montag ein Ventil, für ihre Vorsitzende Gelegenheit, den Deckel danach wieder zu schließen. Was sich an Unzufriedenheit in den letzten Monaten angestaut hatte, konnte entweichen, Angela Merkel aber geht gestärkt aus dem Streit hervor. Das war, das ist, das wird Merkels Rezept sein, solange sie an der Spitze ihrer Partei und der Bundesregierung steht. Stärker aus Krisen hervorzugehen, als sie hineingegangen ist - das ist Merkels Markenkern.

Auf dem Parteitag vom Montag hat sie die Voraussetzungen geschaffen, das letzte Quartal ihrer Kanzlerschaft unbehelligt von allzu unangenehmer interner Kritik durchzuregieren. Spekulationen über einen vorzeitigen Abgang bleiben Spekulationen ohne Fundament, solange Merkel die Partei mit einem Federstrich hinter sich zu versammeln vermag - allem Grummeln und Raunen zum Trotz. Wie gewünscht, haben die Delegierten den Koalitionsvertrag abgesegnet, Merkels Generalsekretärin mit Jubel empfangen und das Angebot zur Selbstfindungsdebatte, also das Versprechen auf ein neues Grundsatzprogramm dankbar aufgenommen. Klagen über eine ausstehende Fehleranalyse nach der Bundestagswahl oder die wachsende Entfernung der Führung von der Partei verhallten freundlich. Merkel hat auch schon mal verraten, wie sie die nächsten Jahre vorgehen, äh Deutschland dienen will. So, dass die Nachrücker in der Regierung in jedem Fall auf ihrem, Merkels, Kurs bleiben, solange sie etwas zu sagen hat. Wer also unzufrieden mit Merkel ist, muss damit leben. Das gilt links wie rechts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen