Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zieht euch warm an, liebe Leserinnen und Leser, denn die Kälte, zumal die gefühlte, nimmt demnächst noch spürbar zu. Und zwar so lange, bis man fast nichts mehr spürt. Russenpeitsche heißt das Phänomen bei Vertretern des Wetterboulevards, seriösere Beobachter sprechen von sibirischer Kälte. Was ja stimmt, denn der Frost kommt von fern her aus dem Osten. Bei der Gelegenheit ist uns die Nachricht aufgefallen, dass der russische Gaskonzern Gazprom derzeit Rekordmengen an den bibbernden Westen verkauft. Da lohnt schon mal die gute alte Frage »Cui bono?«. Was viele nämlich nicht wissen: Väterchen »Putin« Frost hat in seinem Büro nicht nur den Atomknopf, sondern ein noch viel gefährlicheres Instrument - den berüchtigten Eiszeithebel. Wenn er den nach unten drückt, wird ganz Europa so lange schockgefroren, bis es dunkelblau angelaufen ist. Ein Glück, dass wir in besseren Zeiten Gerhard Schröder an der richtigen Stelle installiert haben. Der macht uns einen Freundschaftspreis. wh

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen