Werbung

Noch nie dagewesen

Andreas Fritsche über eine überraschende Forsa-Umfrage in Berlin

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unglaublich, aber wahr: Die Berliner LINKE landete in einer Umfrage auf Platz eins. Das hat es in der Hauptstadt noch nie gegeben. Erstaunlich daran ist, dass der Partei fünf Jahre in der Opposition genügten, sich von den Wunden der rot-roten Koalition der Jahre 2002 bis 2011 zu erholen.

Nach einem Rekordergebnis von 22,6 Prozent bei der Abgeordnetenhauswahl 2001 mit Spitzenkandidat Gregor Gysi hatte Rot-Rot auf die extreme Haushaltsnot mit einer Kahlschlagspolitik geantwortet.

Die Folge: Die LINKE stürzte 2006 auf 13,4 Prozent ab und sackte 2011 sogar noch weiter auf 11,7 Prozent. Man musste glauben, die Berliner hätten die LINKE als Regierungspartei auf Jahrzehnte hinaus satt.

Doch die mit der AfD drohende Gefahr von Rechts und der unermüdliche Kampf der Sozialisten gegen explodierende Mieten haben dazu geführt, dass die LINKE sich bis zur Wahl 2016 wieder hochschraubte, in einen rot-rot-grünen Senat eintreten konnte und nun sogar in einer Umfrage stärkste Kraft geworden ist.

Doch Vorsicht: Das Meinungsforschungsinstitut Forsa glänzte in der Vergangenheit immer wieder mal mit Zahlen, die sich dann nicht bestätigen ließen. Außerdem: Für die These, dass die LINKE als Regierungspartei nicht verliert, gibt es bislang nur einen einzigen Gegenbeweis aus Mecklenburg-Vorpommern. Sonst ging es früher oder später immer abwärts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen