Werbung

Pflegebranche fordert mehr Geld und Personal

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Angesichts der Lücken in der Altenpflege wird der Ruf nach mehr Fachkräften für die Pflegebranche lauter. »Wir brauchen mehr Personal«, sagte der Präsident des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste, Bernd Meurer, am Dienstag in Berlin. Die Personalschlüssel müssten verbessert werden. »Die Schere zwischen pflegebedürftigen Menschen und der Zahl derjenigen, die in den nächsten 10, 20 Jahren überhaupt noch pflegen können, wird auseinanderlaufen«, warnte Meurer. »Das hat höchste Priorität.« Der Vizepräsident der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, Rolf Rosenbrock, sagte: »Wir haben einen riesengroßen Personalmangel.« Der heutige Durchschnittslohn von monatlich 2621 Euro brutto reiche nicht aus, um Pflegekräfte zu gewinnen. Das Ziel müsse sein, dass niemand mehr mit einem Gehalt unter 3000 Euro brutto eingestellt werde. Meurer und Rosenbrock warfen Union und SPD vor, zu wenig über die Finanzierung ihrer Pflege-Versprechungen gesagt zu haben. Kritik, die auch Linksparteichef Bernd Riexinger teilt: »Den Pflegenotstand in Deutschland wollen SPD und Union mit einer ›Konzertierten Aktion Pflege‹ bekämpfen. Angesichts der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen ist das Verbal-Aktionismus zulasten der Pflegebedürftigen und der Beschäftigten. Die Maßnahmen gegen den Pflegenotstand lassen sich an einer Hand abzählen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!