Werbung

Kein Zuschlag für den BER

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Koalitionsausschuss aus SPD, LINKE und Grünen hat am Dienstag beschlossen, dass Berlin vorerst kein zusätzliches Geld für den Bau des Flughafens BER zur Verfügung stellt. Das meldete das »Inforadio« des rbb. Die Flughafengesellschaft FBB hat eine Finanzierungslücke von 770 Millionen Euro bei der auf Oktober 2020 verschobenen Fertigstellung des Airports errechnet, wie FBB-Kommunikationschef Hannes Stefan Hönemann dem »nd« bestätigte.

Diese Summe solle das Unternehmen noch einmal gründlich prüfen, habe Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (SPD) erklärt, so der rbb-Sender. Diskutiert werde ein Mietkauf-Finanzierungsmodell für das zusätzlich geplante Terminal T2. Damit könnte der Finanzbedarf möglicherweise auf 500 Millionen Euro sinken, hieß es. Die Flughafengesellschaft solle versuchen, diese Summe zunächst selbst am Kapitalmarkt zu besorgen.

Bei Bekanntgabe des neuen Eröffnungstermins war vereinbart worden, dass die FBB den Finanzierungsbedarf bis zur Aufsichtsratssitzung am 2. März in einem Businessplan darlegt. Die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und der Bund erwarten von der FBB einen größtmöglichen Eigenanteil.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen