Werbung

Die Rechnung an den Verursacher

Kurt Stenger über die Folgen des Urteils zu Diesel-Fahrverboten

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zeit des Vorgeplänkels ist nun endgültig vorbei: Kommunen, deren Bürger seit Jahren einer viel zu hohen Schadstoffbelastung in der Luft ausgesetzt sind, müssen den unhaltbaren Zustand rasch beenden. Viel zu lange haben die Stadtväter das Thema mit der Behauptung auszusitzen versucht, Diesel-Fahrverbote seien rechtlich nicht zulässig. Dies ist mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts nun endlich erledigt. Kommunen müssen schnell Maßnahmen ergreifen - und zwar solche, die kurzfristig Wirkung zeigen. Und da bleibt eigentlich nur das Verhängen von Fahrverboten.

Fast zweieinhalb Jahre nach Bekanntwerden des Abgasskandals kann sich nun auch die Autoindustrie endgültig nicht mehr auf ihre bisherige Argumentation zurückziehen, ihre Dieselfahrzeuge würden doch auf dem Prüfstand die verlangten Abgaswerte einhalten. Es geht eben nicht um Zahlen in den Fahrzeugpapieren, sondern um die tatsächliche Atemluft und die Gesundheit der Bürger. Und die wird gerade von den deutschen Autokonzernen, die seit Jahren vorrangig den Diesel vermarkten, aus Profitgründen aufs Spiel gesetzt.

Letztlich ist der Hauptadressat des Urteils aber die ebenfalls jahrelang untätige Bundesregierung. Es braucht ein einheitliches Reglement für Fahrverbote. Und die lassen sich in großem Stil auch noch vermeiden - indem der Bund die Hersteller zwingt, ihre Fahrzeuge mit funktionierender Abgasreinigung nachzurüsten und nach dem Verursacherprinzip dies auch zu bezahlen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen