Werbung

Krankenkassen müssen Exoskelette bezahlen

Berlin. Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nimmt Exoskelette in das Hilfsmittelverzeichnis auf. Die sehr teuren, auch Roboteranzüge genannten Stützsysteme müssten die gesetzlichen Krankenkassen dann grundsätzlich in vollem Umfang bezahlen. Voraussetzung sind eine ärztliche Verordnung und eine Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Die Systeme können bis zu 100 000 Euro kosten. 2016 hatte bereits das Sozialgericht Speyer entschieden, dass die GKV einem Querschnittsgelähmten ein Exoskelett erstatten muss. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen