Wenn die Viren verschwinden

Innovative Medikamente heilen seit etwa 2014 die meisten Patienten mit Hepatitis C

  • Von Angela Stoll
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Vor etwa zwanzig Jahren bekam Manfred F. eine Diagnose, die ihn aus der Bahn warf: Bei ihm wurde Hepatitis C festgestellt. »Es hieß damals: Da ist nichts zu machen«, berichtet der 62-Jährige. »Ich war zuerst völlig neben der Kapp.« Tatsächlich sah es für ihn lange schlecht aus: Eines Tages war seine Leber so kaputt, dass er auf die Warteliste für eine Organtransplantation gesetzt wurde. Dazu kam es aber nicht. Dank neuer Medikamente ist Manfred F. heute virenfrei. Auch seine Leber hat sich einigermaßen erholt.

Wann und wie er sich infiziert hat, weiß der Frührentner nicht. Wahrscheinlich hat er sich das Virus schon in der Jugend eingehandelt: »Ich gehe davon aus, dass ich damals über eine unsaubere Spritze beim Zahnarzt angesteckt wurde.« In der Zeit danach entwickelte er nämlich einen unerklärlichen Widerwillen gegen fette Nahrungsmittel wie Butter und Leberwurst. Dass mit seinem Körper etwas nicht stimmte, wurde ihm erst viele J...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 965 Wörter (6375 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.