Werbung

Arbeitsmarkt trotzt der Kälte

Insgesamt dennoch 3,5 Millionen ohne Job

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg. Trotz des strengen Frostes ist die von der Bundesagentur für Arbeit (BA) erfasste Zahl der Erwerbslosen im Februar deutlich stärker gesunken als in den Vorjahren. Mit offiziell 2,546 Million Jobsuchern rutschte die Arbeitslosigkeit auf den niedrigsten Stand seit der Wende, erklärte die BA am Mittwoch. Das seien 24 000 Jobsucher weniger als im Januar und sogar 216 000 weniger als vor einem Jahr. Die Quote ging im Februar um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent zurück.

BA-Chef Detlef Scheele lobte denn auch erwartungsgemäß die robuste Verfassung des deutschen Arbeitsmarktes - auch als Folge der kräftigen Konjunktur. Von einer Abschwächung geht er nicht aus, im Laufe des Jahres könnte demnach die Zahl Erwerbslosen bis auf 2,1 Millionen sinken. Voraussetzung seien ein starker Frühjahrs- und Herbstaufschwung. Die Zwei-Millionen-Grenze werde aber nicht unterschritten, so Scheele.

Allerdings verschweigt die BA bei ihren Erfolgsrechnungen eine große Zahl Arbeitsloser, die aus verschiedenen Gründen nicht in der Statistik auftauchen. Darauf weist die Linksfraktion im Bundestag in ihrer monatlichen Zählung der echten Arbeitslosigkeit hin. So werden Kranke, Ein-Euro-Jobber oder Menschen, die an Weiterbildungen teilnehmen, nicht als arbeitslos gezählt. Auch ein Großteil der Über-58-Jährigen erscheint nicht in der Statistik. Werden Erwerbslose von privaten Arbeitsvermittlern betreut, gelten sie ebenfalls nicht mehr als arbeitslos.

Zählt man all diese Arbeitssuchenden zu den Arbeitslosenzahlen hinzu, gab es im Februar 3,514 Millionen Jobsucher - rund 970 000 mehr als von der BA veröffentlicht. Indes sei auch dieser Wert gegenüber Januar um 32 000 gesunken, sagte Scheele.

Bei den Geflüchteten scheint derweil der längere Anstieg der Arbeitslosenzahlen erst einmal gestoppt. Inzwischen pendelt sich die Zahl der erwerbslosen Flüchtlinge nach Zahlen vom Dezember bei knapp 180 000 ein. Zusammen mit jenen, die Integrations- und berufliche Förderkurse absolvieren, waren im Dezember knapp 480 000 Flüchtlinge auf Arbeitssuche. Allerdings fänden immer mehr von ihnen eine Arbeit: Die Zahl der Zuwanderer aus den Hauptherkunftsländern der Geflüchteten lag im Dezember bei 209 000. Das sind 60 Prozent mehr als im Vorjahr. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!