Werbung

Ehrung für Regisseur Hark Bohm

Deutscher Filmpreis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Regisseur, Autor und Drehbuchautor Hark Bohm (78) wird beim Deutschen Filmpreis für seine herausragenden Verdienste geehrt. Von dem gebürtigen Hamburger stammen Klassiker wie »Nordsee ist Mordsee« und »Moritz, lieber Moritz«. »Der deutsche Film und auch die Deutsche Filmakademie haben Hark Bohm als Filmemacher, als Filmlehrer und als filmpolitischem Gestalter immens viel zu verdanken«, erklärte Akademie-Präsidentin Iris Berben am Mittwoch. Die Lola-Trophäen, die wichtigste nationale Auszeichnung für Filmschaffende, werden am 27. April im Berliner Palais am Funkturm verliehen. Die ARD wird die Gala am selben Abend ausstrahlen.

Bohm, der 1971 zusammen mit anderen Autorenfilmern des Neuen Deutschen Films den Filmverlag der Autoren gründete, spielte in mehreren Filmen von Rainer Werner Fassbinder mit. Er war insgesamt in mehr als 80 Kino- und Fernsehproduktionen als Nebendarsteller zu sehen. Sein Drama »Yasemin« (1988) gewann den Bundesfilmpreis in Gold. Bei Fatih Akins Filmen »Tschick« und »Aus dem Nichts« war Bohm Ko-Autor. Er ist Mitinitiator des Filmfests Hamburg sowie des Instituts für Theater, Musiktheater und Film an der Universität Hamburg. Der Filmproduzent Bernd Eichinger engagierte ihn im Jahr 2000 als Drehbuchautor und Regisseur für den TV-Zweiteiler »Vera Brühne«. Vor drei Jahren schrieb Bohm zusammen mit Niki Stein die Drehbücher für die RTL-Fernsehserie »Adolf Hitler«, die auf der Hitler-Biografie von Thomas Weber basiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen