Werbung

Öffentlicher Dienst streikt

Berlin. Mit ersten Warnstreiks im öffentlichen Dienst haben Beschäftigte von Kitas, Jobcentern oder Stadtwerken am Donnerstag den Druck in der laufenden Tarifrunde erhöht. Bestreikt wurden Einrichtungen demnach vor allem in niedersächsischen Städten wie Göttingen, Peine und Salzgitter, aber auch im bayrischen Augsburg. Die Gewerkschaften begründen die Warnstreiks damit, dass die Arbeitgeber bei der ersten Verhandlungsrunde am Montag in Potsdam für die 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen kein Angebot vorgelegt hätten.

Ver.di fordert sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 200 Euro, sowie die unbefristete Übernahme der Auszubildenden. Die zweite Tarifrunde ist für Mitte März vereinbart. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!