Werbung

Sozialdienstleister wollen endlich verhandeln

Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat die Ankündigung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste begrüßt, über einen Flächentarifvertrag in der Altenpflege verhandeln zu wollen. Das hatte dieser bislang abgelehnt. Bei den Verhandlungen soll es um die Angleichung der Arbeitsbedingungen an das Niveau des öffentlichen Dienstes gehen. »Das Lohnniveau gerade in privaten Einrichtungen und Diensten der Altenpflege ist beschämend niedrig«, bekräftigte Sylvia Bühler vom ver.di-Bundesvorstand den Handlungsdruck. Einige zahlten selbst den Fachkräften nicht viel mehr als den Pflegemindestlohn. Die Altenpflege sei deutlich unterbezahlt. Beschäftigte mit Tarifbindung verdienen im Schnitt 24 Prozent mehr als ihre Kollegen in Betrieben ohne Tarifvertrag. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!