Werbung

Kaum Vielfalt in öffentlichen Einrichtungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trotz einer vielfältigen Stadtgesellschaft sind die öffentlichen Einrichtungen Berlins offenbar personell sehr homogen besetzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Pilotstudie der Initiative »Citizens for Europe«, die jüngst in Berlin veröffentlicht wurde. Unterstützt wurde die Untersuchung den Angaben zufolge durch den Integrationsbeauftragten und das Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung der Humboldt-Universität. Befragt worden seien rund 187 Führungskräfte in Behörden und landeseigenen Betrieben. In der nichtrepräsentativen Erhebung mit dem Titel »Diversität in öffentlichen Einrichtungen« heißt es, dass 97 Prozent der befragten Führungskräfte in der Verwaltung »weiß« seien. »Nur drei Prozent der Befragten sind ›People of Colour‹ oder schwarze Menschen«, heißt es weiter. Von diesen insgesamt fünf Personen gaben alle an, rassistische Diskriminierung erlebt zu haben. Insgesamt 56 Prozent der Befragten sähen rassistische Diskriminierung zudem als schwerwiegendes gesellschaftliches Problem an, erklärte »Citizens for Europe«. Auch im Vergleich zu anderen Dimensionen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes, wie zum Beispiel Benachteiligungen wegen des Alters und des Geschlechts, werde im Bereich der rassistischen Diskriminierung der größte Handlungsbedarf gesehen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen