Werbung

Deutsche Journalisten prangern FPÖ für Presseverleumdung an

Prominente Medienmacher fordern den österreichischen Kanzler Kurz zur Parteinahme für Pressefreiheit auf

  • Von Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem offenen Brief an den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) fordern deutsche Journalisten ein deutliches Zeichen gegen die Verleumdung ihrer österreichischen Kollegen. Insgesamt 18 Prominente Journalisten, darunter Maybrit Illner, Ulrich Wickert oder Anne Will reagieren damit auf ein Facebook-Posting des österreichischen Vizekanzlers Heinz-Christian Strache (FPÖ). Dieser hatte am 13. Februar auf seinem privaten Facebook-Account dem öffentlich-rechtlichen Sender ORF unterstellt aus Lügen Nachrichten zu machen: »Es gibt einen Ort, an dem Lügen zu Nachrichten werden. Das ist der ORF.«

Obwohl Strache vorweg das Wort »Satire« mit Smiley schrieb, wird es von den österreichischen Journalisten und deutschen Kollegen als ernst gemeinter Angriff gewertet. Der Grund dafür ist die anhaltende Kritik von Rechtspopulisten an Journalisten, insbesondere aus den öffentlich-rechtlichen Sendern, die sie wiederholt als »Lügenpresse« bezeichnen. In ihrem Brief drücken die Unterzeichnenden deutschen Journalisten ihr Unbehagen aus: »Der Versuch des Vizekanzlers der österreichischen Regierung, den persönlichen Ruf von Journalisten zu beschädigen und deren Glaubwürdigkeit zu untergraben, verstehen wir als einen Angriff auf einen der wichtigsten Grundwerte demokratischer Ordnung, die Pressefreiheit.«

In ihrem offenen Brief vergleichen sie den Angriff Straches mit der Politik in Ungarn und Polen: »Er gleicht den Methoden der ungarischen und polnischen Regierung, durch Druck und Diffamierung die Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten einzuschränken.« Persönlich betroffen ist der Moderator Armin Wolf, da dieser auf dem entfremdeten ORF Werbeplakat im Posting von Strache mit Pinocchio-Karte in der Hand gezeigt wird.

Während in Deutschland und Österreich der Druck auf die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten bislang keine Konsequenzen hat, wird in der Schweiz bereits über die mögliche Abschaffung der Rundfunkgebühren am 4.März abgestimmt. Die Schweiz könnte damit das erste europäische Land ohne öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunk werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen