Werbung

Ferne Inseln

Großbritannien ist der erste Mitgliedsstaat, der die Europäische Union verlässt. Acht Fotografen und Studierende der Ostkreuzschule für Fotografie haben die aktuellen Stimmungen eines Landes eingefangen, das immer ferner erscheint.

Uli Kaufmann porträtiert den englischen Großstadtalltag, der entgegen aller Brexit-Vorbereitungen unbeirrt fortgeführt wird; Sebastian Wells und Miguel Brusch erzählen bildliche Anekdoten aus der einstigen Kohlearbeiter-Hochburg Wigan, die prozentual die meisten Leave-Wähler zählt, und dem Küstenort Blackpool, dessen Bewohner sich zwischen Spaßindustrie und Zerfall bewegen. Die dystopische Vision eines menschenleeren öffentlichen Raumes wird von Linus Müllerschön in melancholischen Fotografien eingefangen. Vor allem Anna Szkodas Porträts jener Generation, über deren Köpfe hinweg der Austritt entschieden wurde, fangen deren stummen Protest gegen eine ungewisse Zukunft ein. sni

Foto: Anna Szkoda

Distant Islands. Fotografien zum Brexit. Bis zum 16. März in der Fotogalerie Friedrichshain, Helsingforser Platz 1

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!