Werbung

»Es ist nicht so, dass uns die Türen eingerannt werden«

In Thüringen, dem Land der Bratwürste, ist die Nachfrage nach Fastenurlaub gering

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bad Langensalza. Fastenurlaub ist in Thüringer Kurorten ein Nischenprodukt. Nur sehr wenige Heilbäder oder Luftkurorte im Freistaat hätten Fastenangebote für Gesundheitsurlauber im Programm, sagte Dorit Frank, Geschäftsführerin des Thüringer Heilbäderverbandes. Das gelte beispielsweise für Bad Lobenstein (Saale-Orla-Kreis), Neustadt im Harz und Tambach-Dietharz im Thüringer Wald. Hauptgrund für das überschaubare Angebot sei die mangelnde Nachfrage von Gesundheitsurlaubern. In Thüringen gibt es rund 20 anerkannte Kurorte.

Auch organisatorische Besonderheiten bei Fastenurlaubern spielten eine Rolle, sagte Frank. »Sie wollen zumeist unter sich und nicht mit anderen Gästen zusammen sein.« Das kollidiere oft mit dem normalen touristischen Betrieb von Hotels oder Pensionen. Zudem benötigten die Betriebe speziell qualifizierte Ernährungsberater für professionell organisierte Fastenkurse, was sich angesichts der geringen Nachfrage für sie allerdings kaum lohne.

Auch bei kirchlichen Anbietern von Fastenkursen in Thüringen hält sich das Interesse gesundheitsbewusster Urlauber in Grenzen. »Es ist nicht so, dass uns deswegen die Türen eingerannt werden«, sagte Pfarrer Albrecht Schödl von der Jesusbruderschaft Kloster Volkenroda (Unstrut-Hainich-Kreis) auf Anfrage. Die beiden vom Kloster jährlich angebotenen Fastenwochen seien nicht ausgebucht, meist komme mangels Teilnehmern nur ein Kurs zustande. »Der Fastentrend ist bei uns offenbar nicht so angekommen.«

In den christlichen Kirchen wird derzeit die vorösterliche Fastenzeit begangen. Auch bei vielen Nichtchristen ist es populär geworden, in diesen 40 Tagen auf Fleisch, Süßigkeiten oder Alkohol zu verzichten. Beim Heilfasten, das von dem deutschen Arzt Otto Buchinger (1878- 1966) entwickelt wurde und das von Fastenkliniken oder -hotels angeboten wird, verzichten die Teilnehmer hingegen gänzlich auf feste Nahrung. Sie nehmen nur Brühen und Getränke zu sich. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen