Werbung
  • Kommentare
  • Sprachenstreit an europäischen Universitäten

Konkurrenz verschärft Vorurteile

Jürgen Amendt über den Sprachenstreit an europäischen Universitäten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keine Frage: Die Universitäten in Europa werden internationaler. Nicht nur Wissenschaftler überschreiten die nationalen Grenzen, auch viele Studierende lernen über Förderprogramme wie Erasmus (bzw. seit 2014 durch dessen Ergänzung Erasmus+) andere Länder, andere Lebenswelten kennen. Der Bologna-Prozess, durch den Studienabschlüsse europaweit angeglichen wurden, machte es den Hochschulabsolventen leichter, sich im europäischen Ausland niederzulassen.

Doch jetzt gibt es Widerstand. Mancherorts wächst der Unmut über den Zustrom von ausländischen Studierenden oder darüber, dass Vorlesungen und Seminare nicht mehr in der nationalen Sprache, sondern in Englisch abgehalten werden.

Ist das ein Zeichen für Fremdenfeindlichkeit? Ja. Diversität verunsichert, weckt Vorurteile, lässt manche um ihre Privilegien fürchten, die sie aufgrund ihrer Herkunft bzw. Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe für selbstverständlich halten. Der tiefere Grund für die nationalen Ressentiments und den Sprachenstreit ist jedoch anderer Natur. Wenn, wie in den Niederlanden, von der Politik und den Unis offensiv um zahlungskräftige Studenten aus Großbritannien geworben wird, die vor den horrenden Studiengebühren in ihrem Land flüchten, und nicht gleichzeitig die eigenen Hochschulen mit ausreichend Ressourcen ausgestattet werden, verschärft das die soziale Konkurrenz. Und eine solche Konkurrenz, das lehrt die Geschichte, ist ein Nährboden für Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken