Werbung

Humankapital

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Grundsätzlich umfasst der Begriff »Humankapital« das »Arbeitsvermögen«, worunter das durch Ausbildung und Erziehung erwachsene »Leistungspotenzial der Arbeitskräfte« verstanden wird (wirtschaftslexikon.gabler.de). Dieses bemisst sich an dem Verhältnis von Ausbildungskosten zum Potenzial der gewonnen Fähigkeiten, durch die ein »Ertrag« erwirtschaftet werden kann. In der Betriebswirtschaft wird von Human Resource gesprochen; nebulös ist von Leistungspotenzialen (Leistungsreserven) der Mitarbeiter eines Betriebes die Rede. Diese werden als »Summe aller Ressourcen, die einem Unternehmen für die wirtschaftliche Nutzung bzw. Verzehr« zur Verfügung stehen, definiert. Das sogenannte Leistungspotenzial wiederum ist ein Produkt der innerhalb einer bestimmten Zeit vollbrachten Leistung. Folglich ist für die Ermittlung eines Leistungsangebots die individuelle Leistungsfähigkeit und -bereitschaft (Leistungsmotivation) von Bedeutung.

Dieser abstrakte Zugriff - hier wird nicht der Mensch als solcher betrachtet, sondern sein Potenzial - entledigt sich ethischer Kriterien. Anders in der Volkswirtschaft. Hier umfasst der Begriff das Spektrum menschlicher Fähigkeiten und Potenziale jenseits der »Erwerbskapazität«. Folglich spricht man hier von Humanvermögen. In der Wachstumstheorie wird der Begriff verstanden als »an Personen gebundenes Wissen oder Fähigkeiten« und als »dokumentiertes Wissen einer Volkswirtschaft«, dem sogenannten Wissenspool. 2004 war »Humankapital« das Unwort des Jahres. tgn

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!