Das Unbehagen der Spekulanten

Im globalen Wettstreit um Investitionen gehen die USA ein hohes Risiko ein

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Kürzlich haben die Aktienhändler sich selbst einen Schrecken eingejagt. Als sie die Börsenkurse im Februar weltweit in die Tiefe rauschen ließen, herrschte kurz Ratlosigkeit - man fand zwar Anlässe für den Absturz, aber keine befriedigenden Gründe. Die gibt es an der Börse zwar ohnehin selten. Doch die Finanzwelt braucht Ursachen, mit denen sie ihr eigenes Treiben als vernünftig erklären kann. Das beruhigt sie. Mangels Gründen deklarierten die Experten den Februar-Absturz daher als Irrtum. Die anschließenden Kurssteigerungen gaben dieser Diagnose scheinbar recht. Gleichzeitig ist klar: Mit der Ruhe an den globalen Märkten ist es vorbei. Und den Grund dafür kennt auch jeder: Die US-Regierung versucht mit Billionen Dollar Schulden, ihren langsam sterbenden Wirtschaftsaufschwung ins Unendliche zu verlängern. »Amerikas außergewöhnliches Glücksspiel«, titelt das britische Magazin »Economist«.

Anlass der Aufregung im Februar war der Dow...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1353 Wörter (8841 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.