Werbung

Krieg der Zölle

Kurt Stenger über abermals drohende Handelskonflikte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Unfair« findet es Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Und die IG Metall rechnet mit Jobverlusten in Deutschland, nachdem US-Präsident Donald Trump klar machte, dass er mit seinen protektionistischen Vorhaben nun wirklich ernst macht. Nicht nur werden deutsche Stahlfirmen weniger in die USA exportieren, auch wird mehr Billigstahl der von den Strafzöllen betroffenen Anbieter aus aller Welt nach Deutschland kommen. Eine Spirale aus Zöllen und Gegenzöllen könnte sich herausbilden - schlecht für Länder, die besonders abhängig davon sind, dass sich ihre Produkte ungehindert auf der ganzen Welt verkaufen lassen.

Die erzürnten Reaktionen aus Deutschland und der EU sind verständlich, aber auch etwas heuchlerisch. Man greift ja selbst bisweilen zu ähnlichen Mitteln, um die heimische Wirtschaft vor Konkurrenz zu schützen, oder subventioniert Güter, die sich dann billig exportieren lassen. Vor allem rächt sich, dass zum Beispiel Deutschland Jahr für Jahr riesige Handelsbilanzüberschüsse erzielt, ohne etwas dagegen zu tun. Steigende staatliche Investitionen und höhere Löhne würden die Konjunktur nicht nur im Inland ankurbeln helfen.

Neben einem Ausgleich internationaler Ungleichgewichte braucht es wirklich faire Regeln mit Sozial- und Umweltstandards im internationalen Handel statt dem noch immer herrschenden Recht des Stärkeren. Ansonsten werden rechtspopulistische Regierungen mit ihrem Krieg der Zölle den Ton angeben. Darunter werden letztlich fast alle leiden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!