Werbung

Digitale Lahmarschigkeit

Markus Drescher fände es nicht schlecht, wenn die Sicherheit mithalten könnte

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Rennen Cyberkriminelle gegen digitale Sicherheit haben die Gauner sämtlicher Couleur ganz klar die Nase vorn. Selbst in angeblich hoch gesicherte Bereiche dringen Geheimdienste, Verbrecher und wer sonst noch ein - der Hackerangriff auf das Bundesdatennetz ist da nur der neueste Coup. Der dabei noch nicht einmal große direkte Auswirkungen auf die Bevölkerung hat. Bei der Wasser- und Stromversorgung, Atomkraftwerken, der Verkehrsinfrastruktur und Gesundheitsversorgung ginge es schon um Menschenleben.

Die Gefahren sind hinlänglich bekannt, doch gewinnt man zwischen all den Nachrichten über Hackerangriffe, gestohlene Daten und Sicherheitslücken nicht den Eindruck, dass für die Sicherheit im Netz ähnlich viel getan wird wie für das Vorantreiben des digitalen Fortschritts und das Ausdehnen der Technik auf sämtliche Lebensbereiche. Während in der realen Welt derzeit nach immer mehr Sicherheitsmaßnahmen gerufen wird - mehr Polizei, schärfere Gesetze, mehr Befugnisse für Behörden - wird die Kriminalität im Netz und die in letzter Konsequenz womöglich tödlichen Abwehrmängel seit Jahren und trotz regelmäßiger Schlagzeilen scheinbar hingenommen. Das heißt nun aber nicht, dass der Fortschritt aufgehalten werden müsste. Derlei hat noch nie funktioniert. Doch zumindest wäre es angebracht, es Kriminellen nicht ganz so einfach zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

nd-Kiosk-Finder