Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Russisch dritthäufigste Fremdsprache an Thüringer Schulen

Gotha. In Thüringen lernen aktuell noch mehr als 18 000 Schüler Russisch. Damit belege Russisch den dritten Platz im Fremdsprachenangebot an Thüringens Schulen, teilte das Bildungsministerium anlässlich der Russischolympiade der Gymnasiasten am Samstag mit. Der Anteil der Schüler mit Russisch-Unterricht an Schulen im Freistaat liegt nach Ministeriumsangaben seit Jahren bei etwa neun Prozent. Damit habe er sich vom Tiefstand von etwas mehr als fünf Prozent zur Jahrtausendwende wieder etwas gesteigert. Kurz nach der Wende lag die Russischquote noch bei 16 Prozent. Zur DDR-Zeiten war Russisch ein Pflichtfach. Mit rund 153 000 Schülern lernen deutlich mehr Kinder und Jugendliche Englisch. Die zweithäufigste Fremdsprache ist mit rund 40 000 Schülern im laufenden Schuljahr Französisch. Der Fremdsprachenunterricht ist in Thüringen ab der dritten Klasse verbindlich. Schulen entscheiden selbst, welche Sprachen sie anbieten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln