Werbung

Basis hält SPD-Spitze die Treue

Mitglieder haben mehrheitlich für die Fortsetzung von Schwarz-Rot gestimmt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die SPD-Basis hat den Weg für eine Neuauflage der Großen Koalition freigemacht. »66,02 Prozent der Parteimitglieder haben mit Ja gestimmt. 33,98 Prozent haben den Koalitionsvertrag abgelehnt«, erklärte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan, der Chef der Auszählkommission war, am Sonntag im Willy-Brandt-Haus vor Journalisten. Die Führung der Sozialdemokraten reagierte erleichtert. Die SPD habe die Kraft, in der Regierung »unser Land auf den richtigen Weg zu bringen« sowie den Erneuerungsprozess der Partei voranzutreiben, sagte der kommissarische Parteichef Olaf Scholz, der das Ergebnis mit Nietan präsentierte. »Ich bin froh, dass es jetzt so gekommen ist«, meinte Fraktionschefin Andrea Nahles. Das Votum werde die Partei nicht spalten: »Wir bleiben jetzt zusammen.«

SPD-Linke, die für ein Nein geworben hatten, reagierten enttäuscht. »Insgesamt ist klar, dass sich die SPD erneut in die Gefangenschaft der Union und in das Dauerbündnis GroKo flüchtet«, teilte der Dortmunder SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow mit.

Neben der SPD hätte auch die Union bei möglichen Neuwahlen im Bund einige Probleme gehabt. Deswegen hagelte es nun Glückwünsche der Konservativen an die SPD. Erfreut war neben Kanzlerin Angela Merkel auch CSU-Chef Horst Seehofer, der neuer Bundesinnenminister werden soll. »Das Ergebnis ist eine gute Grundlage für eine stabile Bundesregierung«, sagte der Bayer hoffnungsvoll.

Cem Özdemir von den Grünen bot der Großen Koalition im Kurznachrichtendienst Twitter umgehend Gespräche mit seiner Partei an. So sei ein Dialog bei den Themen Infrastruktur, Klima und Europa möglich. Dagegen kritisierte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch: »Union und SPD lassen die brennenden sozialen Fragen in unserem Land unbeantwortet.« Agenturen/nd Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen