Werbung

Wenn Populismus auf Rassismus trifft

Katja Herzberg sieht Italien nicht vor dem Kollaps, aber Europa in ernsten Schwierigkeiten

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keine Frage, die Regierungsbildung wird auch in Italien einige Wochen, wenn nicht Monate dauern. Schwebt das Land deswegen in Gefahr? Wohl kaum. Paolo Gentiloni wird die Regierungsgeschäfte zunächst fortführen. Nach der Abwahl der etablierten Parteien könnten Italien und Europa jedoch ein Novum erleben. Das aber nicht, weil plötzlich die Populisten an die Macht kommen - mit diesem Politikertypus hat der Mittelmeerstaat allerhand Erfahrung, wie das über Jahrzehnte dauernde Wirken eines Silvio Berlusconi beweist. Nach dem Medienmogul ist schließlich eine Sonderform des Populismus benannt.

Die bangen Blicke aus dem europäischen Ausland in Richtung Rom rühren vor allem aus zwei Unbekannten: Die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), die nun erstmals national Verantwortung übernehmen muss – sie war 2013 bereits zweitstärkste Kraft, wollte aber nicht mitregieren. Diesen Anspruch kann und will sie mit Luigi di Maio an der Spitze nicht aufrecht erhalten. Vom strikten Anti-Euro-Kurs hat sich M5S zwar längst verabschiedet, allerdings zeichnet sich die Partei insgesamt durch programmatische Beliebigkeit aus. Das könnte Europas Panikauslöser Nummer zwei auf den Plan bringen: die Rassisten und Europa-Hasser um Matteo Salvinis Lega. Sollte M5S mit ihnen koalieren, muss sich die EU komplett neu mit Fragen der innereuropäischen Solidarität auseinandersetzen - ein Thema, in dem sich die Gemeinschaft in den letzten Jahren alles andere als weiterentwickelt hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen