Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neonazis greifen nach Aufmarsch Zugreisende an

Berlin. Die Aktivitäten der Rechten in Kandel am vergangenen Samstag beschränkten sich nicht nur auf ihren Aufmarsch durch die südpfälzische Kleinstadt. Während der Abreise sollen zwei Neonazis im Zug in Richtung Saarbrücken andere Fahrgäste angegriffen haben - darunter eine Frau und den jungen LINKEN-Politiker Gökdeniz Özcetin. Das berichtet der Betroffene am Montag. Demnach habe ein Mann einer jungen Frau aus Eritrea ein NPD-Flugblatt gereicht. Eine andere Reisende habe ihr das Flugblatt weggenommen und es zerrissen. Daraufhin soll der Neonazi die Frau geschlagen haben. An dieser Stelle mischte sich der 17-jährige Özcetin ein. Er soll deswegen von einem anderen Mann aus der rechtsextremen Gruppe eine Kopfnuss bekommen haben. Dann griffen die anwesenden Polizisten ein. Allerdings verließen die Beamten bereits in Homburg den Zug. Weil noch mehrere Mitglieder der Neonazi-Gruppe an Bord blieben, alarmierten Özcetin und die Frau die Bundespolizei in Saarbrücken. Die nahm sie schließlich auf dem Gleis in Empfang und hinderte die Neonazis an ihrem Fluchtversuch. Özcetin und die junge Frau erstatteten Anzeige wegen schwerer Körperverletzung. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln