Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Dialog und seine Gegner

Roland Etzel über das Gipfeltreffen beider Koreas

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.
Das Tempo, das Nordkorea und Südkorea bei ihrem Kurs auf politische Verständigung vorlegen, ist hoch. Bedenkt man, dass beide Staaten im Herbst noch dicht vor der Schwelle zu einem heißen Krieg zu stehen schienen, ist es geradezu atemberaubend. Zwar sind die jetzt verkündeten Maßnahmen noch keine von großer Tragweite, aber auch hier macht der Ton die Musik. Beide Seiten sind offenbar höchst interessiert, das propagandistische Feld nicht Skeptikern oder gar Gegnern ihres Dialogs zu überlassen.

Von beiden Gruppen gibt es reichlich. Schon im Lande selbst. In Südkorea meldeten sich schon während der Winterspiele Gruppen mit öffentlichem Protest gegen die Verbrüderungsszenen. Inwiefern die Führung im Norden um Kim Jong-on in ihrem jetzigen Kurs politisch konsistent ist, kann von außerhalb kaum seriös beurteilt werden. Beide koreanischen Gesellschaften haben das jede für sich zu klären.

Mit welchem Ergebnis das geschieht, wird wesentlich davon abhängen, ob sie dem Druck von außen standhalten werden. Von dort droht ohne Zweifel die größere Gefahr, vor allem aus den USA. Die Trump-Administration gibt sich nicht einmal die Mühe zu verbergen, dass ihr die Linie ihres bisherigen Satelliten Südkorea gehörig gegen den Strich geht. Ungeachtet der innerkoreanischen Euphorie oder gerade deswegen verkündete Washington neue Sanktionen – in der Sache gerichtet gegen den Norden, mit warnendem Unterton aber ebenso adressiert an den Süden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln