Werbung

Fraktionsklausur: LINKE will Bollwerk für Menschlichkeit sein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Angesichts starker rechtspopulistischer Strömungen will sich die Linke den Wählern in Zukunft als »Bollwerk für Menschlichkeit« empfehlen. »Es geht darum, dass wir einen Beitrag leisten wollen, die Demokratie zu verteidigen«, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch am Rande einer Fraktionsklausur am Dienstag in Berlin. Die Co-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht, die wegen Krankheit nicht an der Klausur teilnahm, sagte auf »taz.de«, die Option eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses sei »tot«. Angesichts der Entscheidung der SPD-Basis für eine neue große Koalition sagte sie den Sozialdemokraten weitere Verluste voraus. Sie plädierte erneut für eine neue linke Sammlungsbewegung und zeigte sich bereit für Zusammenarbeit mit der »Progressiven Sozialen Plattform«, die SPD-Linke um den Abgeordneten Marco Bülow gründen wollen. »Das zeigt doch, dass unsere Idee in der Luft liegt und hochaktuell ist«, sagte Wagenknecht. Parteichefin Katja Kipping sagte hingegen, die Linke solle eine »Partei in Bewegung« sein. Sie lade andere ein. »Das heißt ausdrücklich nicht: Wir wollen eine neue Partei gründen.« Bartsch sprach sich für einen »linken Aufbruch« aus. »Wir wollen offen sein, wir wollen ausdrücklich einladend agieren.« Er sei sehr dafür, »dass wir als Linke sammeln und dass wir möglichst viele gewinnen«. Auch Wagenknecht wolle keine neue Partei gründen, sagte Bartsch. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen