Werbung

Digitales Geld für Opfer von Atomtests

Marshallinseln führen Kryptowährung ein

  • Von Barbara Barkhausen
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kleinststaaten müssen oft innovative Lösungen finden, um ihre Bevölkerung zu finanzieren. Nicht umsonst sind viele von ihnen Steuerparadiese. Die Marshallinseln im Pazifik gehen nun aber mit der Zeit und bringen im Zeitalter der Blockchain ihre eigene Kryptowährung auf den Markt. Diese soll künftig Zahlungsmittel neben dem US-Dollar sein.

Berichten zufolge erfolgt die Einführung des digitalen Geldes nach einem langwierigen Prozess und vielen Diskussionen im Land. Hilda Heine, die Präsidentin der Marshallinseln, bezeichnete die Einführung der Kryptowährung als »einen historischen Moment« für ihr Volk, das neben dem US-Dollar nun endlich auch seine eigene Währung herausgeben würde. »Es ist ein weiterer Schritt zur Manifestierung unserer nationalen Freiheit«, sagte die Politikerin. Der Inselstaat in Ozeanien ist zwar eine unabhängige Republik, aber bisher mit den USA durch ein Assoziierungsabkommen verbunden. Der Dollar war bisher einziges Zahlungsmittel.

Die Einnahmen des Sovereign, der zunächst durch eine sogenannte Initial Coin Offering (ICO) der Öffentlichkeit angeboten werden soll, werden laut Heine in Bildung sowie in die Gesundheitsversorgung derjenigen investiert, die noch immer an den Folgen der US-Atombombentests leiden. Denn nach dem Zweiten Weltkrieg wurden von diesen große Teile der insgesamt rund 1200 Inseln verseucht, die im Pazifik zwischen Hawaii und Papua-Neuguinea liegen. Insgesamt 67 Atombomben warfen die USA zwischen 1946 und 1958 über den Inseln ab. Eine ganze Generation der heute rund 70 000 Einwohner sah sich mit den Folgen der radioaktiven Strahlung - mit Krebserkrankungen, Tumoren, Fehlgeburten und Missbildungen - konfrontiert. Etliche verloren ihre Heimat und mussten umsiedeln.

Die Einnahmen aus der Kryptowährung sollen außerdem für Maßnahmen im Bereich Klimawandel und erneuerbare Energie genutzt werden. Neben den Belastungen durch die Atomtests werden die Inseln zusätzlich auch noch vom Klimawandel bedroht. Durch den steigenden Meeresspiegel donnern immer größere Wellen auf die Küsten der Inseln zu, überschwemmen Regionen, versalzen Brunnen und Felder.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen