Werbung

Emanzipatorische Realitäten

Markus Drescher über Veränderungen, die nicht mal die CSU aufhält

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Verfassungsklage gegen die Ehe für alle ist vom Tisch. Vom bayerischen Kabinettstisch. Zu deutlich waren die Rechtsgutachten, als dass selbst die sonst so hartleibige CSU in diese aussichtslose Schlacht gezogen wäre.

Zumal sie ja den Krieg - um in diesem martialischen Bild zu bleiben - ohnehin schon verloren hatte. Bleibt den Christsozialen nur noch, am »Leitbild der traditionellen Ehe als Lebensgemeinschaft zwischen Mann und Frau« festzuhalten. Sollen sie machen. Zum Glück lassen sich mit dieser ideologisch begründeten Diskriminierung von Homosexuellen keine Massen an Hinterwäldler rauslocken - selbst in Bayern.

Leicht dürfte es der CSU mit dieser Entscheidung dennoch auch wegen der AfD nicht gefallen sein, die sich nun als einzige Partei inszenieren dürfte, die gegen die Ehe für alle ist. Zumal im Jahr einer Landtagswahl, bei der es für die CSU nicht nur um den puren Machterhalt (wie immer), Markus Söders Zukunft (zum Erfolg verdammt), sondern auch um den Repräsentations- und Alleinvertretungsanspruch des »Konservativen« (rechts neben der CSU soll es eigentlich nichts geben) geht.

So stark der gesellschaftliche Rechtsruck derzeit auch scheint, weil er überlaut vorgetragen wird - emanzipatorische Errungenschaften werden immer mehr zu Realitäten, an denen sich die CSU die Zähne ausbeißt. Und an denen auch die AfD scheitern wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen