Werbung

Rot-Rot-Grün prüft Frauenquote

Geringster Anteil von Politikerinnen im Abgeordnetenhaus seit 15 Jahren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Anlässlich des Internationalen Frauenkampftages wollen die Fraktionen von SPD, Grünen und LINKE eine Frauenquote für Parlamente prüfen lassen. Am heutigen Donnerstag soll ein entsprechender Antrag im Abgeordnetenhaus eingebracht werden. Rot-Rot-Grün will damit die Einführung eines Parité-Gesetzes prüfen, das die paritätische Beteiligung von Frauen an der politischen Willensbildung in Parlamenten, Ämtern und Gremien sicherstellt. In einem Gutachten des Wissenschaftlichen Parlamentsdienstes soll geprüft werden, wie der Frauenanteil auf einen Anteil erhöht werden kann, der ihrem Anteil in der Bevölkerung entspricht.

Grund für den Vorstoß ist der derzeitige niedrige Frauenanteil im Abgeordnetenhaus. Dieser betrage aktuell lediglich 33 Prozent und sei damit so gering, wie seit 15 Jahren nicht mehr, erklärten die Koalitionsfraktionen am Mittwoch. Verantwortlich dafür seien maßgeblich die Fraktionen AfD, CDU und FDP. »Dieser Frauenanteil verstößt unserer Meinung nach gegen das verfassungsrechtliche Gleichstellungsfördergebot«, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Für das uneingeschränkte Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen, sieht der Antrag zudem vor, dass auf der Webseite der Gesundheitsverwaltung Frauen darüber informiert werden sollen, welche ÄrztInnen Schwangerschaftsabbrüche vornehmen.

Insbesondere der letzte Punkt dürfte für Diskussionen sorgen. Ende November 2017 wurde eine Gießener Ärztin verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite über Schwangerschaftsabbrüche informiert hatte. Grundlage war das in Paragraf 219a enthaltene Verbot von Werbung für Schwangerschaftsabbrüche. Im Bundestag wollen FDP, LINKE und Grüne den Paragrafen streichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen