Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiblich und wehrhaft

Am Weltfrauentag gehen Demonstrantinnen für Frauenrechte auf die Straße

Berlin. Mit dem Erstarken von Konservativen und Reaktionären weltweit geraten auch die Rechte von Frauen immer stärker unter Druck. In den Blick gerät dabei die Türkei, deren Staatschef Recep Tayyip Erdoğan Verhütung als »Verrat« bezeichnet und die Frauen in seinem Land auffordert, mindestens drei Kinder zu gebären. Für den Weltfrauentag am heutigen 8. März haben Frauenorganisationen in der Türkei Demonstrationen angekündigt. Unter anderem ist ein Protest auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul geplant.

Thema bei den Protesten ist auch Gewalt gegen Frauen. Alleine 2017 wurden in der Türkei nach Angaben der Nichtregierungsorganisation »Wir werden Frauenmorde stoppen« 338 Frauen ermordet. Oft werde die Tat von Ex-Partnern oder Ehemännern verübt.

Aktivistinnen wollen auch in Deutschland solche Femizide und materielle Abhängigkeiten von Frauen stärker thematisieren. Hierzulande gibt es noch viel zu tun. Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen ist nämlich nach Zahlen des Statistischen Bundesamts so groß wie in fast keinem anderen Staat der Europäischen Union. Im Jahr 2016 bestritten immerhin 72 Prozent der Frauen zwischen 25 und 55 Jahren ihren Lebensunterhalt aus eigener Erwerbstätigkeit. Zehn Jahre zuvor waren es noch 64 Prozent. Allerdings hat zugleich auch ihre Armutsgefährdung in Deutschland zugenommen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln