Werbung

Weiblich und wehrhaft

Am Weltfrauentag gehen Demonstrantinnen für Frauenrechte auf die Straße

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mit dem Erstarken von Konservativen und Reaktionären weltweit geraten auch die Rechte von Frauen immer stärker unter Druck. In den Blick gerät dabei die Türkei, deren Staatschef Recep Tayyip Erdoğan Verhütung als »Verrat« bezeichnet und die Frauen in seinem Land auffordert, mindestens drei Kinder zu gebären. Für den Weltfrauentag am heutigen 8. März haben Frauenorganisationen in der Türkei Demonstrationen angekündigt. Unter anderem ist ein Protest auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul geplant.

Thema bei den Protesten ist auch Gewalt gegen Frauen. Alleine 2017 wurden in der Türkei nach Angaben der Nichtregierungsorganisation »Wir werden Frauenmorde stoppen« 338 Frauen ermordet. Oft werde die Tat von Ex-Partnern oder Ehemännern verübt.

Aktivistinnen wollen auch in Deutschland solche Femizide und materielle Abhängigkeiten von Frauen stärker thematisieren. Hierzulande gibt es noch viel zu tun. Der Lohnunterschied zwischen Männern und Frauen ist nämlich nach Zahlen des Statistischen Bundesamts so groß wie in fast keinem anderen Staat der Europäischen Union. Im Jahr 2016 bestritten immerhin 72 Prozent der Frauen zwischen 25 und 55 Jahren ihren Lebensunterhalt aus eigener Erwerbstätigkeit. Zehn Jahre zuvor waren es noch 64 Prozent. Allerdings hat zugleich auch ihre Armutsgefährdung in Deutschland zugenommen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken