Werbung

Nord- und Südkorea laufen getrennt

Keine Einigung vor der Eröffnung der Paralympics

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pyeongchang. Die Annäherung zwischen Nord- und Südkorea hat seine Grenzen: Die beiden offiziell verfeindeten Länder werden im Gegensatz zu den Olympischen Spielen bei der Eröffnungsfeier der Paralympics in Pyeongchang an diesem Freitag nicht hinter einer gemeinsamen Flagge einlaufen. Dies gab das Internationale Paralympische Komitee (IPC) am Donnerstag bekannt, nachdem Gespräche der beiden Nationalen Komitees (NPC) im Paralympischen Dorf am Donnerstag nicht zu einer Einigung geführt hatten.

»Obwohl wir enttäuscht sind, respektieren wir natürlich die Entscheidung. Die NPC haben beschlossen, dass es besser für beide Länder ist, separat einzulaufen«, sagte der neue IPC-Präsident Andrew Parsons.

Alleine die erstmalige Teilnahme Nordkoreas an den Winter-Paralympics sei aber ein »großer Schritt für die Paralympische Bewegung und ein wichtiges Zeichen«, ergänzte Parsons: »Beide Verbände wollen auch in Zukunft eng zusammenarbeiten. Dies zeigt die besondere Fähigkeit des Sports, Länder in einen positiven Dialog zu bringen.«

Das Koreanische Paralympische Komitee (KPC) erklärte, dass der Streit um die sogenannte Einheitsfahne eine Lösung verhindert hätte. So wollte der Norden nicht akzeptieren, dass Korea darauf ohne die vorgelagerten Lancourt-Felsen dargestellt werden sollte. Die Inselgruppe im Japanischen Meer wird auch von Japan beansprucht.

Bei den Olympischen Spielen war eine Fahne mit der Inselgruppe bei einem Training des gemeinsamen Frauen-Eishockeyteams aufgetaucht. Dagegen hatte Japan protestiert, danach wurde eine Fahne ohne die Inseln verwendet. »Das IPC hat erklärt, dass es keine weitere Kontroverse über dieses Thema haben will«, hieß es in der Mitteilung des KPC: »Deshalb habe es die Meinung beider Seiten respektiert und einem getrennten Einmarsch zugestimmt.«

Eine 24-köpfige nordkoreanische Delegation war am Mittwoch in Südkorea eingetroffen. Allerdings treten nur die Skilangläufer Kim Jong Hyon und Ma Yu Chol bei den Paralympics an. Hinzu kommen vier Begleitläufer, vier Mitglieder des nordkoreanischen Paralympics-Komitees sowie 14 Betreuer.

Bei Olympia waren Nord- und Südkorea bei der Eröffnungsfeier gemeinsam, bei der Schlusszeremonie jedoch getrennt hinter ihren eigenen Flaggen eingelaufen. Beide Länder hatten auch ein gemeinsames Frauen-Eishockeyteam gestellt. Insgesamt umfasste die Delegation aus dem Norden 500 Leute, darunter eine größere Gruppe von Cheerleadern. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen